Dr. rer. nat. Norbert Winter

 

Jahrgang 1960

 

1978-1986 Studium der Physik

1986-1988 Zivildienst im Krankenhaus und Beginn des intensiven Studiums der Homöopathie

1988-1993 Promotion und Forschungsarbeit in Elementarteilchenphysik (CERN/Genf)

1990 Heilpraktikerprüfung

seit 1991 Praxistätigkeit, ab 1993 Vollzeit

1997 Gründung der "Schule für Klassische Homöopathie" in Karlsruhe

seit 1999 Vertiefung der Bogerschen Fallanalyse und Methodik

 

Neben der intensiven Praxis- und Lehrtätigkeit weitere Beschäftigung mit

- Bogerscher Fallanalyse

- mit dem Pauli-Jung-Dialog (Grenzbereich Physik-Psychologie)

- medizinischer Semiotik.

 

 

Dr. rer. nat. Norbert Winter 

 



 

Bei der Beschäftigung mit der amerikanischen Homöopathie gegen Ende des 19. Jahrhunderts und danach kommt man nicht umhin, die Arbeit der International Hahnemannian Academy zu bestaunen. Ein Kreis von sehr erfahrenen Kolleginnen und Kollegen, die sich regelmäßig trafen, ihre Erfahrungen auf höchstem praktischen Niveau austauschten, die Ideen vorstellten und sich der Diskussion stellten, die keinerlei Scheu hatten, auch mal das enge Kerngebiet der Hahnemannschen Homöopathie zu überwinden und Brücken zu modernen natur- oder geisteswissenschaftlichen Entwicklungen zu schlagen, wo immer das möglich war. Aber vor dem Hintergrund einer tiefen und sicheren Erfahrung mussten sie den Boden der Homöopathie nie verlassen.

 

Ein Kreis, in dem es nicht darum ging, die Homöopathie zum 1000ten Male beweisen zu müssen. Und wo es auch nicht darum ging, eigene Fähigkeiten herauszustellen und sich zu profilieren. Fälle wurden nicht veröffentlicht, um damit zu brillieren, sondern um Symptome zu verifizieren oder bestimmte Strategien zu diskutieren. Ein Kreis, in dem man sagen konnte, dass man mit dieser oder jener Thematik Schwierigkeiten hat - und dann Bestätigung oder Widerspruch und Unterstützung erhoffen konnte. Ein Rahmen, in dem die unterschiedlichsten Persönlichkeiten und Kompetenzen einander zuhörten, sich ergänzten und zu Neuem anregten. Getragen von grenzenloser Neugierde, praktisch Erlebtem und Lust am Brückenbauen.

 

Wo sonst als in der Homöopathie KONKRET kann ein solcher Geist wieder lebendig werden? Gerne möchte ich versuchen, ein kreativer Baustein in diesem Gefüge zu sein.