Dr. med. Joachim Mayer-Brix

Medizinische Ausbildung

 

• 1976-1984 Medizinstudium JW Goethe Univ. Frankfurt/Main

• 1984-1986 Ausbildung in Pathologie St.MarkusKrkhs. FFM

• 1986-1991 HNO Facharztausbildung Philipps Univ Marburg

• 1991 HNO- Facharzt

• 1991-1993 Phoniatrie/Pädaudiologie Ausbildung Erlangen

• 1993 Facharzt für Phoniatrie/Pädaudiologie

 

Seit 1994 in eigener Praxis in Erlangen niedergelassen

 

Homöopathische Ausbildung

 

• Selbststudium der Homöopathie während des Medizinstudiums und erste praktische Erfahrungen an eigenen Kindern

• 1996-97 Teilnahme an den Kursen von Paul Herscu in Landsberg/Lech

• 1998-2000 Homöopathie Ausbildung an der Schule von Jürgen Stegmeyer, Fränkische Schweiz

• Teilnahme an Fortbildungen bei M. Mangialavori in Augsburg, Henny Heudens Mast in Ergolding und Traunstein, Uwe Plate Braunschweig

• Teilnahme an Fortbildung zum Symptomen Lexikon und Arbeitskreis von Michael Kohl in Erlangen

• Langjährige Teilnahme an ärztlichem Homöopathie Qualitätszirkel und Intervisionsarbeitskreis von Frau von der Planitz, Bayreuth

• Fachvorträge über HNO + Homöopathie

• Mitgestaltung und Vorträge der Roadshow „Homöopathie Mobil“ zur Information über klassische Homöopathie der Arbeitsgruppe J.Stegmeyer und Laienvorträge im Rahmen der DHU-Vorträge für Laien

• Seit 1994 in eigener HNO Praxis schulmedizinisch und klassisch homöopathisch behandelnd.

• SHZ Zertifikat

Dr. med. Joachim Mayer-Brix

HNO Arzt / Phoniater

Allee am Röthelheimpark 6

D-91052 Erlangen

mbpraxis@gmx.de

www.mayer-brix.de



Ich freue mich in einer Zeitschrift mitarbeiten zu dürfen, die sich einem breiten Spektrum von Themen der klassischen Homöopathie widmet und dabei spüren lässt, dass alle Autoren und Leser sich intensiv um die konkrete Anwendung der Homöopathie in der Praxis bemühen.

 

Klassische Homöopathie ist eine wundervolle Heilmethode, die aber neben einer fundierten Ausbildung und klaren Anwendung viel Erfahrung in der Praxis verlangt. Hier liegt ein einmaliges Forum vor, in dem tatsächlich konkrete Erfahrungen ausgetauscht werden und keine theoretischen Diskussionen verschiedener Richtungen.

 

Dr. med. Joachim Mayer-Brix